Die berührendsten Aphorismen von Pablo Picasso

Pablo Picassos Aphorismen sind ein wahres Geschenk für Geist und Seele. Das Talent dieses wunderbaren Malers zeigt sich nicht nur in seiner Bildarbeit, sondern auch in diesen außergewöhnlichen Zitaten, die uns bis heute überraschen.

Die berührendsten Aphorismen von Pablo Picasso

Pablo Picassos Aphorismen sind ein wahres Geschenk für Geist und Seele. Das Talent dieses wunderbaren Malers ist nicht nur in seiner Bildarbeit enthalten, sondern auch in diesen außergewöhnlichen Zitaten, die uns bis heute überraschen.



Einer der interessantesten Aspekte von Pablo Picassos Aphorismen ist, dass viele uns daran erinnern, dass Kunst und Leben zwei Seiten derselben Medaille sind. Picasso war ein großartiger Künstler, der uns beigebracht hat, über das hinauszusehen, was wir sehen.



Er wurde geliebt und gehasst; bewundert und beneidet. Keiner konnte es jedoch frage sein Talent noch sein Engagement für demokratische Anliegen und Kreativität als höchster Ausdruck des Menschen. In diesem Artikel präsentieren wir 7 brillante Aphorismen von Pablo Picasso, die zur Nachwelt gekommen sind und seinen außergewöhnlichen Geist widerspiegeln.

Kunst ist die Lüge, die es uns ermöglicht, die Wahrheit zu erkennen.



-Pablo Picasso-

7 Aphorismen von Pablo Picasso

1. Der Weg des Lernens

Oft enthalten die Sätze von Pablo Picasso eine Art Paradoxon. Wie in diesem Fall: 'Ich mache immer das, was ich nicht kann, also lerne ich, wie es geht.' Eine geniale Art, die Essenz des Lernens zu beschreiben.

gleichbedeutend mit Angst und Sorge



Wir kommen voran, wenn wir immer besser machen, was wir können. Aber die wahre Entwicklung besteht darin, sich dem zu stellen, was außer Kontrolle gerät. was wir nicht unter Kontrolle haben, aber was verspricht, uns zu verwandeln, wenn wir es meistern.

Frau zwischen trockenem Land und üppiger Wiese

2. Schöpfung und Zerstörung

Die Kreativität und Schöpfung sind oft in den Sätzen von Pablo Picasso vorhanden. Er war Künstler und sein Hauptwerkzeug war die Vorstellungskraft oder die Fähigkeit, eine neue Realität aus dem Nichts zu extrapolieren.

Picasso gab uns ein Schlüsselelement, um diesen Mechanismus zu verstehen: 'Jeder Schöpfungsakt ist , als allererstes , ein Akt der Zerstörung '. Es bedeutet, dass es notwendig ist, mit dem Alten zu schließen, um das Neue zum Leben zu erwecken. Nur das zu tun, formt eine neue Realität.

3. Einer von Pablo Picassos Aphorismen über Regeln

Im Gegensatz zu dem, was wir vielleicht denken, war Picasso selbst in der Malerei kein Feind von Kanonen und Regeln. Dieser große Künstler versuchte, all diese Parameter zu überwinden, nicht zu ignorieren.

In diesem Zusammenhang lautet einer der Sätze von Pablo Picasso: 'Lerne die Regeln wie ein Profi, damit du sie wie ein Künstler brechen kannst.' . Ein fantastisches Zitat, das den Prozess wahrer Kreativität zusammenfasst.

wo bist du

Frau, die mit Bleistift in der Hand schaut

4. Ist der gesunde Menschenverstand ein Hindernis?

Picasso sagte: '' Der Hauptfeind der Kreativität ist der gesunde Menschenverstand '' . Damit verweist er auf die Tatsache, dass der gute Sinn es basiert auf einer offensichtlichen Logik, auf dem, was wir als eine Norm der Vernunft definieren könnten, die unbestreitbar erscheint.

Kreativität entsteht jedoch gerade aus einem Bruch mit der Grundlogik, um zu einer komplexeren Logik aufzusteigen. Wenn wir auf der elementaren Ebene der Logik, dh im gesunden Menschenverstand, innehalten würden, wären wir kaum in der Lage, einen neuen Weg zu finden.

5. Auf Inspiration

Einer der am häufigsten zitierten Sätze von Pablo Picasso ist der folgende: 'Inspiration existiert, aber sie muss dich schon bei der Arbeit finden'. Mit dieser Maxime findet er eine Lösung für eine alte Debatte über die Existenz oder das Gegenteil der Muse. Wenn die künstlerische Arbeit auf dem basiert Inspiration der Name.

Schließlich spricht Picasso von einer Art Offenbarung. Eine Offenbarung, die gibt der Kreativität Leben . Diese kreative Form entsteht jedoch nur durch harte und ständige Arbeit.

neidische Frauen anderer Frauen

6. Kopieren und stehlen

Es gibt natürlich keine totale Kreativität. Das heißt, niemand kann etwas erschaffen, das absolut nichts mit dem zu tun hat, was andere zuvor oder gleichzeitig getan haben. Absolute Originalität ist unmöglich.

Hier ist, warum Picasso sagte: „Schlechte Künstler kopieren. Große Künstler stehlen ' . Es klingt wie ein Widerspruch, ist es aber nicht. Kopieren heißt einfach nachahmen. Stattdessen bedeutet das, was Picasso als 'Stehlen' definiert, etwas anzueignen oder sein Markenzeichen auf die Arbeit anderer zu setzen, so dass es nicht mehr der Person gehört, die es ursprünglich geschaffen hat.

Kind und Katze auf aufgehängtem Draht und die Aphorismen von Pablo Picasso

7. Aphorismen von Pablo Picasso: das Kind und der Erwachsene

Wir haben einen der tiefgründigsten und bewegendsten Sätze von Pablo Picasso zum Schluss hinterlassen. Es liest sich so: 'Die erste Lebenshälfte besteht darin, zu lernen, erwachsen zu werden. die zweite Hälfte des Lernens, ein Kind zu sein '.

Picasso bezog sich auf die Eroberung, die durch dargestellt wird Reife und Autonomie , was die Hälfte des menschlichen Lebens kosten kann. Dieser Erfolg muss jedoch im Lichte eines neuen Ziels gesehen werden: wieder Kinder zu werden, denn Kindheit könnte das beste Paradigma für Kreativität ohne Bewusstsein sein. Andererseits wird der Erwachsene wieder ein Kind, wenn er sich bewusst wird, was er erschaffen kann.

Pablo Picasso ist einer der Meister, von denen man nie aufhört zu lernen. Seine Arbeit nimmt durch seine Bilder und sein Denken Gestalt an. Öffnet Horizonte, inspiriert und motiviert. Es drängt uns zu sehen, dass die Welt viel mehr ist als das Aussehen, mit dem wir jeden Tag begegnen, und dass sie meistens bedeutungslos sind.

Peter Pan: das Kind, das nicht erwachsen werden wollte

Peter Pan: das Kind, das nicht erwachsen werden wollte

Peter Pans Vermächtnis scheint endlos zu sein und hat zu endlosen Theater- und Filmadaptionen geführt. Heute konzentrieren wir uns auf die vielleicht emblematischste Adaption von Disney aus dem Jahr 1953.


Literaturverzeichnis