Die Metapher der Libelle und die Lebenszyklen

Die Figur der Libelle ist mit einer Reihe von Metaphern und Symbolen über unsere Existenz verbunden. Wir teilen mit diesem Insekt die Fähigkeit zur Metamorphose und die magische Fähigkeit, sich an verschiedene Szenarien anzupassen.

Die Metapher der Libelle und die Lebenszyklen

Die Libellenmetapher ist eine sehr interessante Symbolfigur zum Verständnis von Lebenszyklen. Manchmal sind Referenzen nützlich, bei denen das literarische Element auf das mystische trifft und die anthropologische Dimension die unbestrittene Stärke einiger Wesen der natürlichen Welt verbindet. Wölfe, Katzen, Schmetterlinge, Elefanten ... Tiere mit ihren Eigenschaften sind oft Denkanstöße.



Die Libelle ist nicht weniger, Totem, das zwei sehr wichtige Fähigkeiten enthält: Anpassungsfähigkeit und Transformation. Dieses Insekt hat immer die Aufmerksamkeit des Menschen auf sich gezogen, da es zu drei Sphären unserer Welt gehört: Erde, Luft und Wasser. Seine verschiedenen Stadien, von der Nymphe bis zur Libelle, ermöglichen es ihm, mit den wesentlichen Szenarien der Natur selbst in Kontakt zu kommen.



Wir sprechen von einer Kreatur von enormer Schönheit und Zerbrechlichkeit, die unseren Planeten lange vor der Geburt des Menschen bevölkert hat. Libellen existierten bereits zum Zeitpunkt von Karbon (vor mehr als 300 Millionen Jahren). Sie waren jedoch etwas anders: Sie hatten eine breitere Flügelspannweite von 90 cm.

„Libellen erinnern uns daran, dass wir Licht sind und dass wir Licht reflektieren können, wenn wir uns dazu entschließen. Denken Sie immer daran, zu glänzen, damit jeder Sie sehen kann. '

wie man Kindesmissbrauch überwindet

-Robyn Nola-

Dieser Gigantismus wurde bis zu der Libelle, die wir heute kennen, einer ätherischen und fast magischen Kreatur, die in der Nähe des Wassers schwebt und uns viele Dinge beibringen kann, erheblich reduziert.

Libelle auf einer Blume

Die Metapher der Libelle: Metamorphose, Anpassung und Fortschritt

Die Libelle, die zum Orden der Odonata gehört, ist eines der faszinierendsten Insekten des Königreichs der Wirbellosen. Sie sind unglaublich schnell und erreichen bis zu 85 km / h. Ihre Augen sind aus wissenschaftlicher Sicht zweifellos das merkwürdigste Merkmal.

Sie bestehen aus etwa 30.000 hexagonalen Zellen mit jeweils eigener Linse und Netzhaut. Diese Struktur gibt diesen Insekten eine der schärfsten Ansichten in der Natur, so dass sie jederzeit 360 Grad sehen können.

Neben ihrer Anatomie auch Die leuchtenden Farben und ihr außergewöhnlicher Flug haben einen wichtigen symbolischen Wert. Die Metapher der Libelle ist typisch für verschiedene Kulturen, die eine Ähnlichkeit mit der Existenz des Menschen in seinem Lebenszyklus beobachteten. Lassen Sie es uns im Detail analysieren.

Ein Leben voller Transformationen

Die Libelle hat einen ganz bestimmten Lebenszyklus. Ihr Metamorphose besteht aus drei Stufen, seit das Ei schlüpft, durchquert es das Nymphenstadium und wird zu einer spektakulären Libelle. Die Reise dieses Tieres dauert zwischen 3 und 6 Jahren, und seltsamerweise ist die kürzeste Etappe die letztere.

gib alles was du hast

Die Libellenphase dauert nur wenige Wochen. Tatsächlich lebt es den größten Teil seiner Existenz als Wasserlebewesen, eine Nymphe, die durch Kiemen atmet und sich von Würmern und Kaulquappen ernährt. Wenn die letzte Metamorphose beginnt, erfährt sie mehrere Veränderungen (15), bis ihre Flügel sprießen.

Genau wie die Libelle muss sich der Mensch an a anpassen Reise des Lebens aus Änderungen gemacht, bei denen nichts statisch ist. Um um jeden Preis zu überleben, muss er sich einer Transformation unterziehen , Haut wechseln, alte Formen loslassen. Nur dann wird er, wer er immer war und um wen er sich bemüht hat.

Lebe jeden Tag in vollen Zügen

Die Libellenmetapher lehrt uns eine wichtige Lektion: die Notwendigkeit, jeden Tag in vollen Zügen zu leben. Wenn die Nymphe zum letzten Mal ihre Haut abwirft und ihre Flügel sprießen, ist sie sich bewusst, dass ihre Existenz vergänglich sein wird. Es ist Zeit abzuheben, zu reisen, zu erkunden, eine Außenwelt kennenzulernen weg von deinem eigenen Komfortzone in dem bis dahin Wasser gelebt hat. Auch wir müssen das Leben mit der gleichen Leidenschaft und Zartheit schätzen können.

Libellenflügel

Die Metapher der Libelle: Gleichgewicht

Im Laufe der Jahrhunderte ist die Libelle dank eines unglaublichen Merkmals für verschiedene Kulturen faszinierend geworden: ihren Flügeln. Neben den leuchtenden Farben, dem chromatischen Spiel des gezackten Lichts, ziehen seine superfeinen Flugmanöver die Aufmerksamkeit auf sich. Libellen durchschneiden die Luft mit Eleganz und Kraft, obwohl sie den größten Teil ihres früheren Lebens im Wasser verbracht haben.

Seltsamerweise Sie schlagen ungefähr 30 Mal pro Minute mit den Flügeln (im Vergleich zu 600 Mal bei Mücken). Ihre Flügel sind 20-mal stärker als die anderer Insekten und können ihren Flug auf markante und klare Weise dominieren.

Unterschied zwischen Psychiater und Neuropsychiater

Das Japan Es ist eine der Kulturen, die dieses Insekt am meisten verehrt, was als wahres Beispiel für das Gleichgewicht des Lebens gilt.

Die letzte Reise geht weiter

Laut dem Amerikanische Ureinwohner Die Libellenmetapher repräsentiert einen Leitgeist. Dieses wirbellose Tier erinnert sie an die letzte Reise eines jeden Menschen, auf der wir nach einem langen Leben in der Welt der Erde und des Wassers zu Wesen der Luft werden. Ein geflügeltes Wesen, das schließlich zu einer höheren Sphäre aufsteigt, um Geist, freie Seele zu werden.

Wie wir sehen, inspiriert die Libellenfigur interessante und eindrucksvolle Konzepte. Bedeutungen, die Symbolik, die Magie der Tierwelt und Kulturen, die die Natur als Spiegel zum Reflektieren betrachten, miteinander verflechten. Es lohnt sich zu bedenken.

Geschichte der Transformation: Der Schmetterling, der sich für eine Raupe hielt

Geschichte der Transformation: Der Schmetterling, der sich für eine Raupe hielt

Diese Transformationsgeschichte zeigt einen Schmetterling, der glaubt, immer noch eine Raupe zu sein. Er spricht mit uns über Veränderungen.