Freundschaftsbeziehungen: wie sie sich im Laufe des Lebens entwickeln

Freundschaftsbeziehungen: wie sie sich im Laufe des Lebens entwickeln

Freundschaften spielen eine wichtige Rolle in unserem Leben. Wir alle kümmern uns darum, Verbindungen zu haben Zuneigung und Vertrauen. Wir brauchen andere, um ein angenehmes Leben zu entwickeln und zu führen. Aber was genau ist Freundschaft? Wie entwickeln sich diese Beziehungen in den verschiedenen Lebensphasen?

Freundschaft ist eine emotionale Beziehung, die auf den Dimensionen des Vertrauens und des Kompromisses von Sternbergs Theorie basiert. Jedoch, Es gibt große Unterschiede in der Meinung jedes Einzelnen zu Freundschaftsbeziehungen. Dies ist auf die konstruktiven Faktoren zurückzuführen, die bei diesem Konzept vorhanden sind. Die Subjektivität jeder Person beeinflusst viel und verändert die Kriterien, die das definieren Freundschaft .



Im Allgemeinen, Für Erwachsene ist eine Freundschaftsbeziehung keine Einbahnstraße, sondern muss eine Einwegbeziehung sein. Freundschaft impliziert gegenseitige psychologische Befriedigung, die durch das Verstehen der Gefühle und Gedanken beider Menschen gekennzeichnet ist. Während der Kindheit Wir haben sehr unterschiedliche Freundschaften. Im Folgenden erklären wir, wie sich Freundschaften im Laufe unseres Lebens entwickeln.



Entwicklung von Freundschaften

Laut Damon und Fuentes besteht die Freundschaft aus mehreren Phasen, von denen jede spezifische Merkmale aufweist:

Freundschaften in der frühen Kindheit

Lassen Sie uns über den Zeitraum zwischen 0 und 2 Jahren sprechen. In dieser Phase ist es schwierig, im engeren Sinne von Freundschaft zu sprechen, aber es ist eine Phase, in der wir die ersten 'Eintauchen' in das Leben erleben Sozial . Studien zeigen, dass Kinder mehr Interaktionen mit bekannten Personen initiieren und aufrechterhalten als mit unbekannten. Diese Präferenz impliziert den Erwerb von Vertrauen mit den Personen, die als bekannt identifiziert werden.



ich Kinder Darüber hinaus ziehen sie es vor, sich auf andere wie sie zu beziehen, mit denen sie positive und angenehme Erfahrungen gemacht haben, anstatt auf diejenigen, mit denen sie Konflikte hatten. Deshalb, Wir könnten über einen Beginn der Freundschaft sprechen, in dem das Kind wählt, mit wem es einen Spielaustausch führen und eine positive Zuneigung zeigen möchte.

Babys Händchen haltend

Vorschulphase

Die Vorschulphase liegt zwischen i 2 und 6 Jahre, vor Beginn der Grundausbildung. In dieser Altersgruppe Kinder Sie haben eine egozentrische Sichtweise, wenn sie Freundschaftsbeziehungen lernen und analysieren müssen. Sie unterscheiden ihre eigene Perspektive nicht von der anderer, da sie noch keine Theorie des Geistes entwickelt haben.

Diese Beziehungen sind daher durch instabile Begegnungen gekennzeichnet, bei denen die Unterbrechung kommt mit Leichtigkeit, besonders wenn zwischenmenschliche Konflikte auftreten. Im Allgemeinen sind Kinder mit Nachbarn oder Klassenkameraden befreundet. Grundsätzlich, Es handelt sich um instabile Beziehungen, die auf Nähe beruhen und größtenteils von Eltern oder Betreuern geleitet und kontrolliert werden.



Schulphase

Diese dynamische Phase dauert vom Schulbeginn bis zur Pubertät im Alter zwischen 6 und 12 Jahren. Freundschaften basieren nun auf Zusammenarbeit und gegenseitiger Hilfe.

In diesem Alter beginnen Kinder, andere zu verstehen, und geben so ihre egozentrische Vision von Freundschaft auf. Deshalb wählen sie Menschen, die ihnen Zuneigung zeigen und die Sie kümmern sich um ihre Bedürfnisse und Anforderungen.

Kinder spielen

In dieser Phase nähert sich das Konzept der Freundschaft dem, was die meisten Erwachsenen haben. Beziehungen haben einen nachhaltigeren Charakter. Wenn sie bis zur Pubertät bestehen, können sie eine starke und liebevolle Bindung herstellen.

Jugend

Dieser Zeitabschnitt Es beginnt um das 12. Lebensjahr und dauert bis zum 18. Lebensjahr. Freundschaften sind wie die von Erwachsenen gedacht. Jugendliche betrachten Freundschaft als Eine dauerhafte Verantwortung, die auf gegenseitigem Wissen beruht und bei der Zuneigung eine Hauptrolle spielt.

In dieser Phase werden Freundschaften viel tiefer, da Werte wie Loyalität, Vertrauen, Intimität und Aufrichtigkeit zum Ausdruck gebracht werden. Freunde werden aufgrund psychologischer Merkmale, ähnlicher Interessen und Hobbys ausgewählt.

abends heißes Wasser und Zitrone

Seit der Pubertät werden Freundschaften durch die Vielzahl von Erfahrungen bereichert. Distanz und gelegentliche Konflikte sind kein Hindernis mehr für die Aufrechterhaltung und Ausnutzung der entstandenen emotionalen Bindung.

Freunde lächeln

Nach dieser Klassifizierung Freundschaften ändern sich im Laufe der Zeit, sie werden von der evolutionären Entwicklung des Individuums beeinflusst . Wir können nicht vergessen, dass Freundschaft ein subjektives Konzept ist, das jeder Mensch unter Berücksichtigung der verschiedenen Variablen konstruiert. Das Wichtigste ist zu verstehen, was Freundschaft für jeden von uns ist, um in angemessener und zufriedenstellender Weise in Beziehung treten zu können.

Freundschaft: die Familie, die wir wählen

Freundschaft: die Familie, die wir wählen

Freunde sollen die Familie sein, die wir wählen. Wir beziehen uns nicht nur auf irgendeine Freundschaft, sondern auf Freundschaft. Mit einem Großbuchstaben 'a'.